Loading...
facebookyoutube
telmail

Jahresrückblick 2018

des Ersten Bürgermeisters Martin Birner anlässlich der Stadtratssitzung am Donnerstag, 13. Dezember 2018

 

Liebe Neunburgerinner und Neunburger,
sehr geehrte Damen und Herren des Stadtrates,
liebe Vertreter der örtlichen Presse,
liebe Mitarbeiter der Verwaltung,

Weihnachten ist die Zeit, um im Kreise der Lieben Ruhe zu finden und neue Kraft zu schöpfen. Es ist die Zeit der Besinnung auf die zentralen Werte des Lebens, die zu der Erkenntnis führt, dass sich die schönen Dinge nicht nur auf materielle Werte beschränken. Denken wir darum gerade an Weihnachten vor allem auch an jene, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

Gerade wenn sich ein Jahr dem Ende zuneigt, schweift der Blick gerne auf das Erlebte zurück. Wenn wir auf die Monate des Jahres zurückblicken, stellen wir erneut fest, dass sie für unsere Stadt wieder von vielen Themen und Aufgabenstellungen bestimmt waren, die es zu initiieren, zu planen und umzusetzen galt. Kurz gesagt: Ein riesiges Bündel an wichtigen Investitionen und Planungen für die Zukunft konnte heuer wieder erledigt werden. 2018 war wieder einmal ein sehr bewegtes Jahr. Es gab fröhliche und besinnliche Ereignisse, überwiegend Anlässe zur Freude aber auch einige wenige zur Sorge. 

Mehr als drei Millionen Euro investierten wir alleine im zu Ende gehenden Jahr erneut in den Gebäudebestand unserer Schulen und Kindertageseinrichtungen. Das zusätzliche Raum- und Bildungsangebot und die verbesserte Bausubstanz kommen insgesamt der Betreuung und Bildung der heranwachsenden Generationen zugute. Nach unserem Investitionsprogramm werden weitere knapp 5 Millionen Euro in den nächsten beiden Jahre folgen. Ein gut und zukunftsweisend angelegtes Geld.

Auch die übrigen Investitionen in die Zukunft unserer Infrastruktur waren enorm:  Um den baulichen Zustand städtischer Straßen zu verbessern, arbeiten wir Jahr für Jahr das vom Stadtrat beschlossene Straßenbauprogramm ab.  Die Planungen für die stetige Verbesserung des Parkraumangebotes (z.B. Wassergasse, Ledererstraße, Schwarzachtaler Straße usw.) wurden abgeschlossen und teilweise bereits die Realisierungsphase begonnen (z.B. Wassergasse und Ledererstraße).

Weitere wichtige Planungen wurden abgeschlossen: Dorferneuerung Kemnath b. Fuhrn, Dorfgemeinschaftshaus Kleinwinklarn, Ausbau der Staatsstraße 2151 bei Kemnath b. Fuhrn, Kreuzungsumbau Jobplatz, Dorfplatz Oberaschau um nur einige zu nennen. Andere wurden in die Wege geleitet, wie z.B. Flur- und Dorferneuerung Penting.

Ein bedeutendes Bürgerprojekt, der Dreiseithof in Mitterauerbach, steht nach rund 7 jähriger Planungs- und Bauphase kurz vor dem Abschluss und der feierlichen Einweihung.

Mit dem Thema Stadtentwicklung beschäftigten wir uns in diesem Jahr parallel zu den Bauvorhaben in der Stadt ganz intensiv. Dank der getätigten Grund- und Gebäudeerwerbe und der durchgeführten Machbarkeitsuntersuchungen können wir nun mehrere wichtige und stadtbildprägende Gebäude, vor allem rund um den Jobplatz ausschreiben und voraussichtlich auch mit Sanierungs-/Modernisierungsverpflichtung verkaufen. Das Bild der Stadt wird sich dort nicht nur wegen des geplanten Kreisverkehrs erheblich zum Positiven ändern.

Weiterhin erklärtes Ziel des Stadtrates und der gesamten Stadt ist es, Rahmenbedingungen für ein ansprechendes Leben für unsere Bürgerinnen und Bürger im gesamten Stadtgebiet zu schaffen. Durch mit Weitblick getätigte Investitionen in Grund und Boden und vorausschauende Planungen und Maßnahmen der Bauleitplanung wird die Stadt nicht nur nah der Innenstadt weitere Möglichkeiten des Wohnens für Familien schaffen, sondern auch die Entwicklung der Ortsteile behutsam und mit Bedacht voranbringen. Neben der Modernisierung unserer Innenstadt erhöht dieses die Attraktivität unserer Stadt als ansprechenden und bezahlbaren Wohn- und Lebensort für alle Generationen.

Abgeschlossen und eingereicht ist die Planung für die Sanierung und Erweiterung des Rathauses! Schon im Winter wird mit dem Abbruch des Perlinger-Anwesens und danach im Frühjahr 2019 mit dem Erweiterungsbau begonnen werden. Damit haben wir die große Chance genutzt, ein zentrales Verwaltungsgebäude als Dienstleistungszentrum für unsere Bürgerinnen und Bürger auszubauen und den aktuellen Anforderungen entsprechend, weitgehend barrierefrei zu modernisieren.

Auch die Planungen für die Neugestaltung des Schrannenplatzes sind angelaufen. Ein wichtiges Projekt für die weitere positive Altstadtentwicklung. Genauso wie diejenigen für das geplante Seniorenwohnprojekt, wo sich demnächst eine Bürgergenossenschaft gründen wird. Damit wird das bestehende Betreuungsangebot für Senioren in Neunburg vorm Wald deutlich ausgebaut. Vielleicht oder besser hoffentlich kommt hier auch noch das eine oder andere private Objekt hinzu.

Besonders stolz können wir wieder auf unsere sehr aktiven Vereine und Verbände sowie auf die vielen engagierten Bürger sein, die mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit dazu beitragen, dass wir in einer liebens- und lebenswerten Stadt leben dürfen. Mein Dank gilt deshalb auch im Namen meiner Stadtratsmitglieder allen, die in sozialen, kulturellen, gesellschaftlichen und sportlichen Einrichtungen, in den Kirchengemeinden, in der Feuerwehr oder in Vereinen, sei es auf sportlichem oder auf kulturellem Gebiet, ehrenamtlich ihre Freizeit und Persönlichkeit eingebracht haben. Unser Ziel ist es, auch weiterhin dieses segensreiche Wirken nach Kräften zu unterstützen.

Nach all dem, was in 2018 angepackt wurde und für 2019 und später geplant ist, gepaart mit dem hohen Engagement der Vereine und der Mitbürger, können wir voller Stolz und Zuversicht in das Neue Jahr blicken.

Doch damit will ich meinen eigentlichen, üblichen Rückblick auch bewenden lassen. Gestatten Sie Sie mir stattdessen vielmehr, heuer auf den üblichen umfassenden Jahresrückblick zu verzichten und einen Blick zu werfen auf die wirklich wichtigen Dinge, um die wir in unserer Stadt beneidet werden, für die es sich in dieser Zeit lohnt, einzutreten.

Am Ende des Jahres 2018 danke ich daher ganz besonders allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich zum Wohle unserer Stadt und der Mitmenschen eingesetzt haben. Ohne die vielen ehrenamtlichen Leistungen wäre unsere Welt ärmer; deshalb gilt diesen Personen zu Weihnachten unser aller Dank und Anerkennung für ihr vorbildliches Wirken.

Ein ganz besonderer Gruß gilt auch allen kranken Mitbürgerinnen und Mitbürgern sowie allen, die alleine sind. Wir denken an die Familien, die im abgelaufenen Jahr den Verlust eines lieben Menschen beklagen mussten. Ihnen wünschen wir im besonderen Maße, dass sie gerade durch die Weihnachtsbotschaft neue Kraft und Hoffnung finden, um mit Zuversicht in das neue Jahr gehen können.

Viele Menschen machen sich ihre eigenen Gedanken zu Weihnachten und finden den eigenen Weg, wie sie und ihre Familien dieses Fest feiern mit seinen vielen Traditionen und Bedeutungen. Und wir glauben, es geht vielen Menschen so, dass sie Weihnachten schätzen als ein Fest, das Licht in die Welt bringt, das Licht der Erkenntnis und der Mitmenschlichkeit, dass sie Weihnachten schätzen als ein Fest, dass von Hoffnungen spricht, der Hoffnung auf ein neues, ein besseres Morgen.

Schauen wir also nicht so kritisch auf unsere Nachbarn, die ihr Fest anders gestalten als wir selbst, sondern gönnen wir uns die Ruhe und Entspannung an Weihnachten und den Tagen bis Neujahr, die wir uns alle verdient haben. An Weihnachten und in der Zeit zwischen den Jahren können wir wieder zu uns  finden und uns auf uns selbst besinnen.

Wo rasen wir eigentlich hin? Was ist wirklich wichtig im Leben? Das sind die Fragen, die sich oft mit dem Jahreswechsel verbinden und mit Weihnachten, dem Fest, das für Frieden und Mitmenschlichkeit steht.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Mitglieder des Stadtrates, sehr geehrte Damen und Herren,

ich wünsche Ihnen sowie denen, die sich mit Neunburg vorm Wald in besonderer Weise verbunden fühlen, ein friedliches und segensreiches Weihnachtsfest sowie für das neue Jahr Gesundheit, Frieden und ihr ganz persönliches Glück, zu dem für die meisten Menschen neben der Familie auch das Wohlfühlen in ihrer Heimatstadt zählt - dazu können wir alle beitragen. Für das Neue Jahr 2019 wünsche ich Ihnen, Ihren Familien, Freunden und Bekannten alles Gute, Gesundheit, Glück und Zufriedenheit!