Loading...
facebookyoutube
telmail

Marienheim verabschiedet Heimleiter Thomas Zapf

Heimleiter verlässt das Marienheim mit Wirkung vom 1. Februar 2017

Zum 1. Februar 2017 kehrt der bisherige Heimleiter Thomas Zapf gemeinsam mit seiner Ehefrau Elke in seine fränkische Heimat zurück und übernimmt dort die Leitung des Alten- und Pflegeheims der Diakonie in Heiligenstadt. Damit geht im Marienheim in Neunburg vorm Wald eine Ära zu Ende.  Seit 1. Januar 1991 fungierte er dort als Leiter der Senioren- und Pflegeeinrichtung.  Eine bemerkenswert lange Zeit, in der er noch den Abzug der Mallersdorfer Schwestern zum 1. November 1991 aufgrund des Personalmangels bei den Schwestern miterlebt hat.

In dieser Zeit hat er sich den vielfältigsten Herausforderungen gestellt und entscheidend mitgewirkt, den Betrieb mit nunmehr 83 Heimplätzen und über 90 Mitarbeitenden ebenso zielstrebig wie bedacht auf die heutigen Bedürfnisse wie auch auf die Anforderungen der Zukunft auszurichten. Angefangen von den zahlreichen umzusetzenden gesetzlichen Änderungen, die für den ordnungsgemäßen Ablauf des Heimbetriebs zu beachten waren, über die ständigen Sanierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen bis hin zu den vielen baulichen Veränderungen im Marienheim in den vergangenen 26 Jahren: dem Anbau mit Fertigstellung 1997, der Umgestaltung und Sanierung des Mittel- und Altbaus 1999 und 2000 und vor allem dem Neubau der „Oase“. 2006 begann mit dem Spatenstich die Bauphase für diesen Erweiterungsbau zur Betreuung von dementen Marienheimbewohnern, der „Oase“. Die Einweihung dieser so wichtigen und vorbildlichen Einrichtung, die allerdings ohne jegliche Förderung von der Stiftung selbst finanziert werden musste, erfolgte schließlich im Herbst 2007.

Das Marienheim ist Dank dem Wirken des ausscheidenden Heimleiters überdurchschnittlich eingerichtet und bietet ein neuzeitliches, modernes und angenehmes Ambiente. Das Wohlergehen seiner Bewohnerinnen und Bewohner wie auch seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lagen ihm dabei besonders am Herzen und standen für ihn an erster Stelle.

Dass sein Engagement und seine Leistungen erfolgreich waren, zeigen die Ergebnisse von Umfragen unter den Bewohnern und ihren Angehörigen, das gute Betriebsklima und nicht zuletzt der gute Ruf und die angenehme Atmosphäre, den das Marienheim in der Öffentlichkeit genießt.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde verabschiedete Bürgermeister Martin Birner im Beisein der städtischen Heimbeauftragten, Stadträtin Marianne Deml, ihrer Vorgängerin als Heimbeauftragte Theresia Rampf den scheidenden Heimleiter. Er wünschte ihm und seiner Frau für deren neuen Wirkungsbereich alles Gute, viel Glück und Erfolg.

Die Heimleitung im Marienheim in Neunburg vorm Wald wird ab 1. März 2017 Frau Anette Schwägerle übernehmen, die derzeit noch in Berlin als  Qualitätsmanagementbeauftragte tätig ist, aus Ansbach stammt und bereits in Berlin eine Senioreneinrichtung geleitet hatte.