Loading...
facebookyoutube
telmail

Gedenken für die Verstorbenen in der Corona-Pandemie

Stadt Neunburg vorm Wald richtet im Rahmen des deutschlandweiten Gedenkens an die Verstorbenen der Corona-Pandemie am Sonntag, den 18. April 2021, einen Ort der Erinnerung für Angehörige ein.

Seit Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 sind viele Menschen infolge einer Corona-Erkrankung, andere wiederum sind unabhängig davon, verstorben. Eines verbindet die Angehörigen aller Verstorbenen in besonderer Weise: Durch die Einschränkungen in der Pandemie konnten sich viele oftmals nicht von ihren Familienangehörigen und Freunden verabschieden. Für die Hinterbliebenen ist es deshalb umso schwerer, angemessen zu trauern

 

Um den in der Pandemie Verstorbenen zu gedenken, richtet Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am kommenden Sonntag, den 18. April 2021, eine zentrale Gedenkveranstaltung aus. Auch alle Städte und Gemeinden sind deutschlandweit aufgerufen ihre Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen und mit den Angehörigen an die Verstorbenen zu erinnern. Selbstverständlich möchte die Stadt Neunburg vorm Wald ebenso der Verstorbenen der Corona-Pandemie gedenken.

Stellvertretend für die Stadt Neunburg vorm Wald werden deshalb Erster Bürgermeister Martin Birner und Zweite Bürgermeisterin Margit Reichl gemeinsam mit Pfarrer Stefan Wagner sowie Pfarrer Gerhard Beck am Aufgang zur Alten Kirche der Pfarrkirche St. Josef einen Kranz samt einer Tafel, die an die Verstorbenen erinnert, niederlegen.

Es besteht dort ab ca. 14.30 Uhr zudem für alle Angehörigen die Möglichkeit für die Verstorbenen eine Kerze anzuzünden oder ein stilles Gebet zu sprechen. Zugleich werden um ca. 14.30 Uhr in Neunburg vorm Wald alle Kirchenglocken in Erinnerung an die Verstorbenen läuten und die Bevölkerung zu einer Schweigeminute aufrufen.

 

Die Stadt Neunburg vorm Wald möchte auf diese Weise ihre tiefe Anteilnahme zum Ausdruck bringen und die Bevölkerung zu einem gemeinsamen Gedenken aufrufen.