Loading...
facebookyoutube
telmail

Zum ehrenden Gedenken für die Toten und gefallenen Soldaten finden am Samstag, den 16. November 2019 die Feierlichkeiten zum Volkstrauertag statt

Dieser Tag soll in unserer Stadt in würdiger Weise begangen werden.

Wie bereits in den letzten Jahren findet auch heuer die Gedenkfeier am Kriegerdenkmal vor dem Gedenkgottesdienst statt. Treffpunkt für den Abmarsch zum Kriegerdenkmal ist beim Feuerwehrhaus.

 

Ablauf:        18.00 Uhr:    Treffen aller Verbände und Vereine mit Fahnen vor dem Feuerwehrhaus.                                   
Aufstellung zum Marsch vor das Kriegerdenkmal beim Kloster (Aufstel­lung: Stadtkapelle, Stadtrat, Behördenvertreter, Soldaten- und Krieger­kameradschaft, VdK, alle übrigen Vereine und Verbände)

                   18.15 Uhr:    Kommando für den Abmarsch durch ein Zeichen des Bürgermeis­ters; Fahnenträger lösen sich beim Eintreffen am Kriegerdenkmal aus der Marschord­nung und stel­len sich links und rechts vom Kriegerdenkmal auf.

 

                   18.45 Uhr:    Abmarsch zur Kath. Stadtpfarrkirche

 

                   19.00 Uhr:    Gedenkgottesdienst in der Kath. Stadtpfarrkirche für die Toten und gefallenen Soldaten, mitgestaltet von der Stadtkapelle Neunburg vorm Wald.

 

                        Am Kriegerdenkmal:

 

Die Stadtkapelle spielt das Altniederländische Dankgebet. Anschließend Gedenkrede durch den Ersten Bürgermeister Martin Birner. Stadtpfarrer Stefan Wagner und der evangelische Pfarrer Gerhard Beck sprechen anschließend ein Gebet, Kranzniederlegung durch Ersten Bürgermeister Birner, Stadtpfarrer Wagner und Pfarrer Beck, einem Vertreter der Soldaten- und Kriegerkameradschaft, sowie einem Vertreter des VdK. Danach gibt der Vorsitzende der SuKK, Herr Forster das Kommando „Senkt die Fahnen“. Die Stadtkapelle spielt das Lied vom guten Kameraden.

Anschließend folgt das Kommando „Rührt Euch“. Im Anschluss dankt der Bürgermeister allen Beteiligten. Es folgt je eine Strophe der Bayernhymne und der Nationalhymne, dann gibt der Erste Bürgermeister das Ende der Feierlichkeiten bekannt und weist darauf hin, dass sich der Marsch vom Kriegerdenkmal zur Stadtpfarrkirche bewegt, wo der feierliche Gedenkgottesdient stattfindet.

Die Vertreter sämtlicher Behörden, Verbände und Vereine, die Jugend und die Bürgerschaft der Stadtgemeine bzw. Stadtpfarreien, werden zu dieser Veranstaltung eingeladen und um ihre Teilnahme gebeten, um so die Verbundenheit mit unseren Kriegstoten und Terroropfern zu bekunden.

Die Schulleiter und Lehrer werden gebeten, im Rahmen des Unterrichts auf die Bedeutung Volkstrauertages einzugehen. Im Übrigen wird auf die Anordnung und Hinweise der Bayerischen Staatsregierung und des Kultusministeriums verwiesen. Die Staatsregierung hat angeregt, dass am Volkstrauertag die staatlichen Dienstgebäude halbmast beflaggt werden.

Die Bürgerschaft wird gebeten, an ihren Häusern ebenfalls Flaggenschmuck mit Trauerflor anzulegen.